first second third fourth fifth first second third fourth fifth first second third fourth fifth first second third fourth fifth

  • Empfehlen Sie uns:

Pflege BAHR

Was ist der Pflege Bahr?

Der Gesetzgeber hat zum 1. Januar 2013 eine staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung eingeführt, den sogenannten „Pflege-Bahr“. Die Förderung erfolgt in Form einer Zulage. Der Abschluss ist für Sie freiwillig.

Der Grund für diese Einführung ist, dass die Anzahl der Pflegebedürftigen in Anbetracht der demografischen Entwicklung weiter zunehmen wird. Deshalb soll nach dem Willen des Gesetzgebers die Basis für die künftige Finanzierung der Pflege breiter aufgestellt werden.

Vorteile des Pflege-Bahrs

- Jährlicher Förderbetrag von 60,- €
- Keine Gesundheitsfragen
- Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht!

Nachteile des Pflege-Bahrs

- 5 Jahre Wartezeit
- Begrenzung der Höchstleistungen in den einzelnen Pflegestufen.
- Risiko von Beitragserhöhungen, da viele erkrankte Personen diese Förderung nutzen.
- Der Beitrag muss auch im Pflegefall weiter bezahlt werden

Stiftung Warentest kritisiert "Pflege Bahr"

In der am 16.04.2013 veröffentlichten Ausgabe 05/2013 von Stiftung Warentest wurden insgesamt 40 Pflegetagegeldtarife unter die Lupe genommen. Verglichen wurden 23 Tarife ohne staatliche Förderung und 17 mit Förderung. Das Fazit der Verbraucherschützer: "Lieber ohne Förderung, Gute Pflegetagegeldversicherungen können die Finanzlücke im Pflegefall schließen. Die staatlich geförderte Vorsorge taugt aber wenig". Ausschlaggebend für dieses Urteil sind die zu geringen Leistungen in den einzelnen Pflegestufen, so zahlen die meisten Anbieter maximal 600,- € in Pflegestufe 3 die Pflegestufen 1 und 2 fallen nochmals deutlich geringer aus. Dem gegenüber stehe die tatsächliche Pflegelücke mit 1500 - 1800 € im Monat. Auch die Vertragsbedingungen der geförderten Tarife fallen laut Stiftung Warentest schlechter aus. So müssen Kunden auch bei bestehender Pflegebedürftigkeit Ihre monatlichen Beiträge für die Zusatzpolice weiter bezahlen.

Unsere Experten Meinung

Der Pflegebahr in seiner jetzigen Form ist Segen und Fluch gleichzeitig.

Segen für Personen mit hohen Vorerkrankungen, die sich sonst für den Pflegefall nicht zusätzlich versichern können!
Fluch für alle, die im Pflegebahr sind, da es kein gesundheitlich ausgeglichenes Versichertenkollektiv gibt und damit zukünftige Beitragserhöhungen vorprogrammiert sind!